Er ist’s 2020-11-11T17:08:25+01:00

Er ist’s

Das Gedicht „Er ist’s“ von Eduard Mörike gelesen von Vera Müller.

Foto: Steffz / photocase.de

Zurück zu Jahreszeiten und Feste

Aktivitäten

Gegenstände

Blatt mit den Worten ER IST’S oder kompletter Text des Gedichtes.

Aktivierungen

Lesen Sie gemeinsam den Titel des Gedichtes. Lassen Sie zunächst den Menschen mit Demenz das Wort lesen. Geben Sie die nötige Hilfestellung.

Gesprächsanregungen

Der Frühling ist da. Kennen Sie bekannte Frühlingsgedichte? Können Sie noch eins aufsagen? Ich habe ein Gedicht mitgebracht.

Varianten

Assoziieren Sie ggf. weitere Frühlingsgedichte.

Gegenstände

Bilder von z.B. Sonne, Gewässer, Wiesen, Blumen mit entsprechender Beschriftung auf der Rückseite oder echte Blumen, Lavendelsäckchen, Schüssel mit Wasser

Aktivierungen

Befühlen Sie gemeinsam die Gegenstände. Betrachten Sie gemeinsam die Bilder. Lassen Sie die Bilder bei-greifen, betrachten, drehen und wenden. Lesen Sie gemeinsam die Begriffe. Lassen Sie zunächst den Menschen mit Demenz das Wort lesen. Geben Sie die nötige Hilfestellung.

Geben Sie Assoziationen und Erzählungen Raum.

Sie können jedes Gedicht auch als Bewegungsgeschichte anbieten.

Frühling lässt sein blaues Band
– mit den Händen Kreise in der Luft zeichnen

Wieder flattern durch die Lüfte;
– mit den Händen Wellenbewegungen in der Luft machen

Süße, wohlbekannte Düfte
– Zeigefinger heben und den Kopf schnuppernd heben

streifen ahnungsvoll das Land.
– sehnsüchtig beide Hände übereinander auf die Brust legen

Veilchen träumen schon,
– Die Hände an die Wangen legen als schliefe man

wollen balde kommen.
– mit beiden Händen zu sich heranwinken

Horch!
– den Zeigefinger heben, dann die Hände lauschend ans Ohr halten

Frühling, ja du bist’s!
– einmal laut klatschen

Dich hab‘ ich vernommen!
– mit dem Zeigefinger auf die gegenüber stehende/sitzende Person zeigen

Gesprächsanregungen

Was verbinden Sie mit dem Thema Frühling?

Varianten

Raten Sie dem Alphabet nach von A bis Z Aktivitäten im Frühling.